.

.

Dienstag, 17. April 2018

"Garbo Talks" ("Die Göttliche")

Heute bin ich einer der glücklichsten Menschen dieser Erde. Seit nunmehr 20 Jahren suche ich die digitalisierte Version des Spielfilms "Garbo Talks" in deutschsprachiger Synchronisation. Ich besitze ihn analog auf VHS-Kassette und hatte ihn sogar schon einmal selber digitalisiert. Die Qualität lässt aber sehr zu wünschen übrig, da das Videoband original aus Mitte der 80er Jahre stammt. Es gab zwei Filme, auf die ich so lange gewartet hatte: zum einen "Lonesome Dove", eine vierteilige Miniserie, die erst vor wenigen Jahren digitalisiert worden war und fortan als DVD/Blu-ray zu haben ist und eben "Garbo Talks" (deutscher Titel: "Die Göttliche"). Bisher existiert er nur als englischsprachiges Original in digitaler Version. Nach wie vor gibt es nicht die deutsche Synchronfassung im Handel.

Jährlich suchte ich routinemäßig und intensiv das Internet ab; zuerst allein nach Informationen und seit es die Bandbreite zulässt auch direkt nach dem Film. Seit 1997 mache ich das. Und was soll ich sagen?

I got it! Hurra!

Zwar in einer bescheidenen Auflösung und nur rund 500 Megabyte Dateigröße, doch mein interpolierendes großes TV-Gerät zaubert daraus eine bildfüllende Kinoversion in guter VHS-Qualität. Nicht zu vergleichen mit der alten VHS-Bandaufnahme. Es scheint sich dabei auch um eine VHS-Digitalisierung zu handeln, allerdings von einem Profi hergestellt mit entsprechendem Knowhow und Equipment. Jemand muss wohl an das sog. Master-Tape gelangt sein, eine andere Erklärung hätte ich nicht für die überraschend gute Qualität. Doch, eine hätte ich tatsächlich noch, denn vielleicht steht ein Remastering dieses Films unmittelbar bevor, so dass er schon mal aus der Mottenkiste hervorgeholt worden ist und nun in den Arbeitsregalen auf seinen Termin für die Restaurierung wartet. Die Mitarbeiter solcher Studios waren (und sind) für Film-Fans bekanntlich schon immer die besten Quellen.

Dieser Film wurde von der Öffentlichkeit und den Kritikern jahrelang verspottet und danach bis heute vergessen. Dabei steht er - und das habe ich von noch keinem Film gesagt - für mich auf einem der oberen drei Plätze aller jemals gesehenen Filme. Er ist komisch und lustig, traurig und berührend und ungeheuer liebevoll inszeniert. Es ist der erste Film, bei dem ich im Alter von ungefähr 20 Jahren geheult wie ein Schlosshund hatte vor lauter Rührung. Und zugleich besitzt er einen solchen Witz, wie ich vergleichbares selten seither gesehen habe. Für mich ist es die Mutter, ist es die Blaupause aller Tragik-Komödien schlechthin. Vielleicht kannst du nun ermessen, was mir seine Entdeckung bedeutet. Ich kann's nicht in Worte fassen. Überschäumendes Glück halt.

Von diesem Glück gebe ich dir heute ein mächtig großes Stück mit auf deinen Wegen. Have a nice day.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquids über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.