.

.

Mittwoch, 14. Februar 2018

Old man's dirty coil

Je mehr Menschen vom Rauchen zum E-Dampfen wechseln, desto größer wird die Masse der unerfahrenen Dampferinnen und Dampfer. Ihnen wird so einiges von geschäftstüchtigen Verkäufern vorgegaukelt - egal, was man davon hält, es ist letztlich menschlich. Du musst dich schon selber informieren und - noch viel wichtiger - die eigenen Erfahrungen sammeln. Denn auch in sogenannten "Dampferforen" wird heute mittlerweile zu ¾ nur noch Unsinn erzählt. Bestes Beispiel hierfür ist die Wicklung. Sie habe, wie häufig kolportiert wird, stets silbern und sauber zu glänzen. Falls nicht, so solle sie erneuert werden. Denn es wird gemutmaßt: Schmutz = ekelhaft = ungesund. Deshalb duschen Menschen des Westens auch täglich, sogar oft schon mehrmals am Tage, sie ekeln sich halt vor dem eigenen Körper und haben mittlerweile Angst vor jede Form von Schmutz und Dreck. Wie viel Geld mit Pflegeprodukten aller Art umgesetzt wird, kann man nur erahnen. Doch ich schweife (mal wieder) ab.

Eine E-Dampf-Wicklung ist nur ganz zu Beginn rückstandsfrei sauber. Dann schmeckt sie auch noch nicht, man muss sie zuerst "eindampfen". Je nach verwendetem Liquid setzen sich langsam oder schnell Ablagerungen aufs Metall. Das ist weder ungesund, noch beeinträchtigt es negativ den Geschmack - im Gegenteil, dadurch gewinnt der Geschmack von Tag zu Tag an Intensität. Eine Wicklung sollte man erst dann erneuern, wenn kein Dampf oder deutlich weniger bzw. schlechter Geschmack wahrnehmbar wird oder wenn man die Geschmacksrichtung des Liquids wechselt.

Heutzutage benutzen immer mehr Leute Fertigverdampferköpfe. Ihnen ist äußerlich nicht mehr anzusehen, in welchem Zustand sich die Wicklungen befinden, da sie verkapselt innerhalb einer Metallhülse stecken. Öffnet man sie, ist der Verdampferkopf meistens zerstört. Deshalb macht das niemand oder nur am Ende seiner vermeintlichen Haltbarkeit. Dann sieht man eine verdreckte Wicklung und schlussfolgert, dass so ein verbrauchter Kopf aussieht - dass er aber bereits wenige Tage nach Beginn der Nutzung schon genauso ausgesehen hatte, weiß ja keiner, da selten neue Köpfe geöffnet und damit zerstört werden.

Im Laufe der Zeit wechseln irgendwann viele Nutzerinnen und Nutzer zu Selbstwickelverdampfern, also solchen, bei denen man die Wicklung selber herstellt. Nun gehen sie daher und zeigen in den Dampferforen ihre "verdreckten" Wicklungen: "bei der ist eine neue Wicklung aber längst überfällig" und weitere ähnliche sinnbefreite Kommentare sind dann zu lesen. Es hat sich nämlich ins Gehirn ein Bild eingebrannt des sauberen Drahts als der des Optimalzustands. Wer möchte denn schon gerne schmutzig sein? Oder dass man über ihn als Schmutzfink Witze reißt? Nein, wir alle wollen lieber als unauffällig und klinisch rein wahrgenommen werden. Dass die Verkrustungen gerade hervorragende Geschmackslieferanten sind, wird in einem solchen Bild vermeintlicher Reinheit komplett ausgeblendet. Deshalb zeige ich heute mal die Ansicht einer perfekt eingedampften Wicklung. Bereits nach wenigen Tagen mit Kaffee-Liquid zeigt die Wicklung dieses Bild. Sie bleibt noch wochenlang erhalten. Und wie immer gilt: aufs Foto klicken für eine Großansicht - für die richtig "ekelhafte" visuelle Umsetzung guten Geschmacks.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquids über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.