.

.

Montag, 8. Januar 2018

17 Montags-Fragen und eine dumme Antwort

Die erste lange Arbeitswoche im neuen Jahr steht für dich an? Du bist lustlos, hast gerade so eben noch den gestrigen Sonntags-Blues überlebt? Könntest alles hinschmeißen und schreiend davonlaufen? Du fragst dich, wofür, für wen und welchen Sinn deine tägliche Mühsal hat? Von wem das so gewollt wurde und weshalb dich eigentlich vor deiner Geburt niemand um deine Zustimmung für ein solches monotones Dasein gebeten hat? Du verstehst nicht, seit wann genau und wohin deine Wünsche und Vorstellungen vom Leben, von denen du im Alter von 18 Jahren noch so unendlich viele und bunte und fantasievolle gehabt hattest, verschwunden sind? Du beneidest andere Menschen um ihr scheinbar sorgloses leichtes Dasein? Du fühlst dich montags krank, alt und unverstanden sowieso? Jemand wird dich heute zwingen, Dinge zu tun, die du nicht tun willst?

Wir alle haben nur eine ziemlich begrenzte Zahl an Jahren, die wir lebend auf dieser Welt verweilen, ist es da so existenziell wichtig - ich meine, trete mal einen Schritt zurück und betrachte dich in deiner Lebensspanne aus einem räumlich und zeitlichen Abstand - wie viel Bling-Bling um dich herum herrscht? Und falls du das alles für andere Menschen glaubst zu machen, also dich abstrampelst für andere, ja, meinst du denn allen Ernstes, dafür mehr als einen beiläufigen Händedruck zu bekommen?

Und jetzt erhoffst du dir eventuell auch noch einen Rat von mir? Einen Tipp vielleicht, der dich betäubt? Der wie Öl in alten Getrieben die Zahnräder wieder geschmeidig rund drehen lässt? Weißt du es denn wirklich nicht selber? Kennst du nicht längst die richtige Medizin? Ahnst du nicht, was zu tun ist?

Reiße aus, trenne dich von allem Alten, würfle ein weiteres Mal, gestalte neu und sei dabei du selbst.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.