.

.

Montag, 13. November 2017

Warten auf die Müllabfuhr

Justamente warte ich auf die Müllabfuhr, um die Container reinzuschieben und dann anschließend mindestens 18 Stunden bei abgeschaltetem Telefon und Computer in meiner Wohnungs-Höhle und vor allen Dingen dabei lange unter der Bettdecke zu verbringen. Gewöhnlich findet die Müll-Abholung hier sehr früh statt - vorhin (8:30 Uhr) war ich vergeblich an der Straße, muss noch etwas warten. Da denke ich nun, ach tipp doch mal etwas in die Tastatur hinein. Bloß was?

News kommentieren? Nein Danke! Ein Anekdötchen aus meinem tristen und bedeutungslosen Dasein verscripten? Nö, muss auch nicht sein. Filmkritik? Habe keinen gesehen. Neues aus der E-Dampfszene? Interessiert mich nicht. Neue Hardware vorzeigen? Ist noch aus China unterwegs. Bastelarbeiten? Gibt's gerade keine. Philosoffisches? Das Hirn schläft bereits.

Nix da, Flasche leer. Ich sitze am Schreibtisch im Mantel und warte, stiere einfach so ins Leere und entstaube mit dem Fingertippen beiläufig die Tastatur. Yyy Yes (das war nötig, um unten links auch mal kräftig zu wischen).

Einen angenehmen Wochenbeginn wünsche ich dir, geh's langsam an, alles andere lohnt sich langfristig eh nicht.

Kommentare:

  1. Ist nicht nötig, sich ständig allerlei Sächelchen zu denken.
    Viel zu anstrengend ;-)

    Gute Woche mit nicht allzu niedrigen Temperaturen wünsche ich dir, lieber Georg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, dadurch wurde aber die dicke Staubschicht über den kaum benutzten Tasten weggewischt. Immerhin.

      Bis Freitag habe ich frei, liebe Barbara, und nächste Woche dann auch sehr viel Freizeit. Insgesamt mache ich im Monat nur rund 10 solcher Mammut-Nächte. Niemand würde auf dem Fahrrad mehr machen. Das ist Maximum, ein Mehr wäre Straflager.

      Schöne Tage in der frühwinterlichen Freiheit :-)

      Löschen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.