.

.

Samstag, 4. November 2017

E-Pipe "F30" - Delightly Vaping

Ein englischsprachiger Titel, o my god! Für weniger als die Hälfte des Preises (nur 20 Euro) der miserabel verarbeiteten SMOK-Pfeife [1 | 2] kam heute die "F30" bei mir an. Hersteller = unbekannt. Nun findet mein Holz-Driptip auch endlich seine Verwendung, guck mal:

Aufs Bild klicken = Großansicht

Die Displayanzeige lässt auf einen alten "iStick-Chip" schließen, was aber angesichts der Ähnlichkeit aller Hersteller nicht mit Gewissheit gesagt werden kann. Auseinanderbauen lässt sich die "F30" nicht, alles ist verklebt. Auch egal. Es handelt sich um ein Kunststoffgehäuse, das einen sehr robusten Eindruck macht, trotzdem phänomenal leicht ist und sich wesentlich holzähnlicher in der Hand anfühlt als die Klavierlack-Optik der kaputten "Smok-Pfeife". Toll! Der einzige Nachteil ist ihr fest verbauter Akku, der keinen schnellen Akkutausch zulässt, ich muss also die Pfeife als solche nachladen. Auch gibt es außer der Angabe einer Kapazität von 1.450 mAh leider keine konkreten Informationen zum Akku. Die Milliamperestunden sind noch dazu unter Vorbehalt zu betrachten, denn die Hersteller lügen grundsätzlich alle; ich tippe bei der "F30" auf einen kleinen 18350er Akku, deren Fantasiewerte nicht selten mit dem Doppelten ihrer tatsächlichen Kapazität angegeben werden. Ein teurer Akku findet angesichts des geringen Preises der Pfeife sicher keine Anwendung. Wer wie ich von der "F30" aber nur gemütliche 22 Watt einfordert, sollte dennoch einige Stunden prima genussvoll dampfen können. Das wäre absolut akzeptabel. Ihr täglicher Gebrauch wird's bald erweisen. Ein zweites Exemplar ist bereits unterwegs. Und sollte sie etwas taugen, werden es sicher auch noch mehr. Hallo? Das Gerät kostet so viel wie zwei Päckchen Zigaretten.

Gefunden hatte ich sie übrigens bei Mike, dem "Dampfpost Bavaria", einem ehrlichen und authentischen E-Dampf-Reviewer, der dir kein X für ein U vormacht und äußerst kritisch den Herstellern und Händlern gegenübersteht. Sehr positiv, ihm kannst du fast blind vertrauen.

Montag gibt es aller Voraussicht nach hier Technik gegen meine kalten Zehen zu bewundern, muss ich aber zuerst mal während meiner 12-Stunden-Nur-Draußen-Schicht ausgiebig testen. Deshalb bin ich jetzt auch weg. Schönes Wochenende.

2. Nachtrag: Eine eigene Messung ergab die folgende Kapazität der eingebauten Akkus (klick auf ein Bild = groß):

Pfeife Nr. 1
Pfeife Nr. 2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.