.

.

Samstag, 7. Oktober 2017

Schnell wie der Wind

Die Wäsche ist noch nicht getrocknet. Gestern hatte es mich doch tatsächlich erwischt: ich schätzte (im letzten halben Jahr nur dieses einzige Mal) auf den Radarbildern der dahinziehenden Niederschlagsgebiete die Geschwindigkeit der Regenwolken falsch ein und wurde auf freier Strecke prompt wie bei einer "Eiswasser-Challenge" nass bis auf die Haut. Danach war der "Schauer" auch schon genauso schnell wieder vorbei. Die Regenhose genoss während dessen das seltene Glück einer Spazierfahrt in der Packtasche des Fahrrads und erreichte nach weiteren 7 Kilometern schön windgeschützt und vollkommen trocken Home, sweet Home. Tja, "so was kommt von so was her" (Vater Kempowski in "Tadellöser & Wolff").

Schönes Wochenende und bleib bloß trocken.

Kommentare:

  1. Die Sprüche aus "Tadellöser & Wolff" sind mir alle noch präsent.
    Edda Seippel und Karl Lieffen waren einmalig.

    Dir auch einen schönen Sonntag. Hier ist es trocken, aber zum ersten Mal in diesem Herbst bekommt man eine Ahnung von Winter, ganz schön kalt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die beiden Teile plus die drei "Ein Kapitel für sich" habe ich auf DVD. Eine halbe Ewigkeit nicht mehr gesehen aber seit gestern ziehe ich sie mir noch mal rein. Herrlich, wirklich, welche Perlen alter ZDF-Produktionen! Sogar das 4:3-Bildformat stört in keiner Weise.

      Dir auch einen schönen Restsonntag. Ab morgen solls (hier) wieder regnen, naja, 5 Tage noch, dann habe ich diese Fahrten hinter mir. Zum neuen Arbeitsplatz kann ich fast schon spucken, so nah liegt der :-)

      Löschen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.