.

.

Montag, 11. September 2017

Warten

Hach, eigentlich wollte ich heute ein Foto zeigen, doch das China-Päckchen, in dem sich das winzige 2-Euro-Objekt meiner Begierde befindet, wurde über eine Woche nach der Bestellung verspätet in China abgeschickt (wahrscheinlich musste der Händler selber erst die Ware nachbestellen) und befindet sich somit noch auf seiner langen Reise zu mir an den Niederrhein. China-Post ist eh wie Weihnachten, wie das ungeduldige Warten aufs Christkind. Das hat auch etwas Beruhigendes in der heutigen schnelllebigen Service-Zeit, finde ich. Irgendwie wirft es auf die Ungeduld ein anderes Licht, das seinen Schatten lang und weit bis in die eigene Seele zieht und einen innehalten lässt und nachdenken, wie blöde und genussfeindlich doch die Sofort-Kultur der Welt des Konsums im Grunde ist. Alles jetzt und augenblicklich zur Verfügung - wo bleibt da die Freude der Erwartung?

Das ist ähnlich wie beim Sparen. Erstens wertschätze ich am Ende das Produkt viel mehr, da Sparen immer auch ein kleiner Verzicht auf anderes bedeutet und die Frage "Was ist es mir wert?" zwangsläufig deutlicher gestellt wird; zweitens, wie gesagt, ist die Freude am Ende der Wartezeit um ein Vielfaches größer; aber auch drittens: durch Sparen wird einer schleichenden Verschuldung vorgebeugt, die sich zwar nicht bei einem einzelnen Produkt bemerkbar macht, so aber in ihrer Gesamtheit schon deutlich spürbar wird. Am Ende entstehen so viele feste Kosten der vielen Raten-, Abo- bzw. Rückzahlereien, dass man sich keine Freizeit mehr leisten kann und eben keine Freude, das Produkt überhaupt zu genießen. Paradox, nicht wahr.

Naja, ich warte zwar jetzt nicht absichtlich auf mein 2-Euro-Teil, kann aber argumentativ meine Ungeduld prima in ihre Schranken weisen. Was es denn ist, möchtest du wissen? Nenene, da musst du dich ebenfalls noch ein klein wenig in Geduld üben. Tut dir und deinem Seelenfrieden nur gut :-)

Einen geduldigen Start in die Woche wünsche ich dir. Die allgemeinen Aufreger des Alltags kommen sowieso schon früh genug, die brauchen wir gar nicht jetzt und sofort haben, stimmt's?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen