.

.

Dienstag, 19. September 2017

Chips und Film

Heute mal eine kleine Rechenaufgabe. Prozentrechnen. Wenn eine Tüte mit 175 Gramm Chips durchschnittlich 2 Euro kostet, an der Tankstelle aber eine Tüte mit 100 Gramm das Doppelte, um wie viel Prozent teurer sind dann die Aasgeier der Tanke?

Hatte letztens ab Werk einen Karton Chips sehr günstig bekommen. Das ist zwar einerseits eine feine Sache, hat aber andererseits den Riesennachteil, dass sich der Karton so schnell leert, so schnell kannst du gar nicht gucken. Es ist schon etwas anderes, wenn nur eine Tüte zu Hause steht und Edeka mit dem Fahrrad drei Kilometer entfernt liegt, denn dann überlege ich schon zweimal, ob ich sie sofort genieße oder doch lieber warte und sie am Sonntagabend, wenn die Geschäfte geschlossen sind, genüsslich verspeise. Nur ein einziges Mal hatte ich solch einen Heißhunger, dass ich tatsächlich bis zur Tanke des Nachbarorts geradelt war. Und dann dieser Hammerpreis. Nie wieder. Nicht des Geldes wegen, sondern weil ich mich bei einem solchen Kauf wirklich verarscht vorkomme. Nunja, freie Wirtschaft, ist schon in Ordnung, niemand muss ja und so weiter.

Händler oder Kaufmann wäre definitiv kein Beruf für mich. Bis ins Mark meiner Knochen widerstrebt es mir, andere Menschen übers Ohr zu hauen - überhaupt jemals einen materiellen Vorteil zu erzielen - einen Schnitt, oh, wie hasse ich dieses Wort.

So, das war nun also heute ein wenig Plauderei. Hatte am Wochenende ein paar Filme gesehen, an deren Titel ich mich jetzt nicht einmal mehr erinnere, was schon alles sagt. Einer war aber sehr gut: "Neruda"; tolle Atmosphäre, beeindruckende Kameraführung (teilweise wurden bewusst Hintergründe bei Autofahrten wie in alten Filmen auf Leinwänden gezeigt oder Pappen bewegt wie im Theater auf der Bühne), super Bilder, Farben, die die 40er und 50er Jahre auferstehen lassen, herrliche Szenen, komisch bis grotesk aber nie übertrieben, klasse Filmmusik, viel Edvard Grieg - alles gut an diesem Film, auch in meinem Hirn nachhaltig wirksam - und doch würde ich ihn kein zweites Mal anschauen wollen.

Bis morgen in diesem Theater, gehab dich wohl.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.