.

.

Sonntag, 30. Juli 2017

Multikulti oder Scharia?

"Multikulti", die multikulturelle Zusammensetzung der Bevölkerung, ist nicht tot, sie lebt und ist die globale Zukunft der Menschheit. Multikulturelle Metropolen wie New York, London oder Tel Aviv sind Fenster in eine bunte Welt der Vielfalt und sie bereichern den Horizont eines jeden liberalen Menschen. Ghettobildungen hingegen, bei denen eine einzige Kultur dermaßen dominant wird, dass sie alle anderen Spielarten gewaltsam unterdrückt, sind Rückschritte in finstere Zeiten der Geschichte. Islamisch regierte Länder sind nicht multikulturell; in Teheran, Riad & Co. besteht Todesgefahr für Menschen, die ihre Freiheit leben möchten. Wer sich gegen die Zerstörung der multikulturellen Idee zur Wehr setzt, ist kein neofaschistischer Mensch, wer sie aber sehenden Auges zulässt und sogar unterstützt, ist in Wahrheit der Feind allen bunten Lebens. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet die "Grünen" die zur Zeit größte Gefahr für "Multikulti" in unserem Land darstellen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.