.

.

Freitag, 16. Juni 2017

Was bringt der Samstag in Köln?

Bin ehrlich richtig auf die morgige "Anti-Terror-Demo" der Muslime in Köln gespannt. Von zwei Privatpersonen initiiert und von vielen Menschen als Antwort auf den Vorwurf verstanden, die Islam-Gläubigen würden sich zu wenig bis nie massenweise öffentlich vom Terror, der im Namen ihrer Religion begangen wird, distanzieren. Unter anderem äußerte sich Marek Lieberberg beim Festival "Rock am Ring" deutlich in der Hinsicht.

Nun, der größte Moscheeverband, die "Ditib", hat sich von dieser Demo bereits im Vorfeld verabschiedet. Das ist nicht gut. Des weiteren halte ich einen enormen Bilder-Krieg der Medien für möglich: auf der einen Seite sehen wir vielleicht größtenteils europäisch aussehende Menschen (bunt gekleidete Kichen-Fans und krakeelende hasserfüllte Linke), während auf der anderen Seite wenige fremdländisch aussehende Statisten (Kopftuchmädchen, bärtige junge Männer) für die Medien erneut in Pose gebracht werden. Vielleicht ist es aber auch anders, und Zehntausende Menschen islamischen Glaubens beziehen tatsächlich deutlich sichtbar Stellung gegen den Terror. Das wird spannend.

Ebenfalls werden wir sehen, ob diese Demo nicht zweckentfremdet werden wird als politische Kundgebung gegen die Regierung, gegen die USA oder gegen Israel. Auch das wäre nämlich denkbar. Und nicht zuletzt wird sich dort zeigen, also auf einer Demo gegen Gewalt, wie es um die Gewalt der Demonstrantinnen und Demonstranten bestellt sein wird.

Niemand besitzt eine Glaskugel, die ihm heute schon Bilder von morgen zeigt. Die einen glauben, es würde dieses geschehen, die anderen glauben jenes, wieder andere verneinen beides - die Chance, bei Vorhersagen ins Schwarze zu treffen, liegt bei 50 zu 50, ist also groß, und theoretisch kann jeder zweite Mensch hinterher sagen, er habe vorher schon gewusst, wie diese Demo verlaufen werde.

Auch ich ahne, was morgen geschehen wird, doch halte mich damit zurück, denn ich zeige hier zwar ein paar Möglichkeiten auf aber unterdrücke komplett meine eigene Prognose und möchte ergebnisoffen das Treiben am Samstag online verfolgen.

Kommentare:

  1. Meine einzige Vermutung ist, dass es sich nicht um "Zehntausende" handeln wird, die demonstrieren.
    Ditib hat abgewunken mit dem Hinweis auf den Ramadan. Danach ist den Fastenden keine Teilnahme möglich... zu anstrengend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bingo, Treffer, versenkt. 300 insgesamt sollen es nach Polizeiangaben gewesen sein. Also 100 oder weniger Muslime, den Bildern nach zu urteilen. Beschämend für sie. Aber auch aufschlussreich zugleich.

      Löschen

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.