.

.

Mittwoch, 14. Juni 2017

"Auserwählt und ausgegrenzt - der Hass auf Juden in Europa"

Das ist aber bemerkenswert: ausgerechnet die Bild-Zeitung hat sich als Bewahrer der Freiheit unserer Medienlandschaft bewiesen, indem sie 24 Stunden lang die von "arte" und dem "WDR" unter fadenscheinigen Gründen verweigerte Ausstrahlung der Dokumentation "Auserwählt und ausgegrenzt - der Hass auf Juden in Europa" auf ihrer Webseite, also auf "Bild.de", den Bürgerinnen und Bürgern zeigte. Himmel, wer hätte das gedacht?

Egal, auch ich bedanke mich ganz herzlich dafür bei der verantwortlichen Redaktion der Bild-Zeitung. Nähere Infos zu diesem Skandal erfährst du übrigens bei Gerd Buurmann, der sich ebenfalls enorm für eine Ausstrahlung der Doku stark gemacht hatte.

Nun, "arte" und der "WDR" weigern sich zwar nach wie vor, sie zu senden, doch im Zeitalter persönlicher sowie weltweiter Vernetzung ist weder eine Bücherverbrennung, noch ein Filmverbot mehr durchsetzbar. Tausende Menschen haben diese Doku Dank der Bild-Zeitung nun auf ihren Festplatten (ich natürlich auch) und teilen sie gegenwärtig massenhaft. Wahrscheinlich findet sie jetzt sogar mehr Aufmerksamkeit, als wenn sie irgendwann spätabends oder nachts im TV gezeigt worden wäre - wie du siehst, die Juden- und Israelfeinde in den öffentlich-rechtlichen Medien sind bei ihrem Tun auch noch strunzdumm.

Nachtrag vom 17.06.2017: Die ARD beugt sich den massenhaften Protesten und zeigt im Ersten Programm die Doku am Mittwoch, dem 21. Juni '17 mit anschließender "Relativierung" durch ein Maischberger-Talk-Palaver.

Kommentare:

  1. Axel Springer war Israel immer sehr verbunden. Aus diesem Geist heraus hat die Bild Zeitung wohl gehandelt.
    Was bei den öffentlich-rechtlichen, egal ob TV oder Radio, abläuft ist DDR 2.0
    Höre ich Bayern 2, kann ich mich täglich über die verbreiteten Unwahrheiten ärgern, gerade auch zum Thema Israel.
    Leider gehören besser informierte zur Minderheit, der großen Mehrheit ist fast alles egal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der durch Millionen Flüchtlinge importierte Israel- und Judenhass aus Nahost paart sich mit dem hiesigen der politisch Linken - eine brisante Mischung. "arte" und der "WDR" benhemen sich dabei wie ängstliche Kinder, sie ziehen die Bettdecke über ihren Kopf, denn was sie nicht sehen, ist nicht vorhanden.

      Löschen