.

.

Sonntag, 19. März 2017

Amazon Prime Serie "You Are Wanted"

Einen 4 ½ Stunden dauernden Film anzuschauen, ist eigentlich ein Vergnügen. Genau die richtige Länge für einen Abend. Der nächste Sechsteiler folgte also nach den gestrigen ersten beiden Teilen des ARD-Desasters "Charité". Diesmal schaute ich alle 6 Teile der neuen deutschen Serie "You Are Wanted" am Stück. Nun, wie soll ich's sagen? Nach 4 Folgen, die mir langgestreckt wie nach üblichen 10 Serienfolgen vorgekommen waren, begann ich mich aufs Ende zu freuen: "noch zwei Folgen, dann hast du's endlich geschafft, Georg!". Während der letzten Folge staunte ich nur, wie langsam und quälend doch die Zeit vergehen kann. Mehr brauche ich wohl nicht zu sagen. Deutsche Filmschaffende können keine Serien oder mehrteilige Fernsehfilme drehen. Funktioniert einfach nicht, keine Ahnung, wieso. Gähnende Langeweile im albernen Gewand einer vorgegaukelten Jugendlichkeit, grässliche Schauspielkunst der in allen Rollen völlig fehl besetzten Darstellerinnen und Darsteller (bis auf Katrin Bauerfeind in einer winzigen Nebenrolle, die wirklich gut spielte, also in Bewegung, Mimik und Text/Sprache) und eine miserable Filmmusik toppen sogar noch die "ARD-Charité" auf der negativen, einer Folter für den zuschauenden Menschen gleichkommenden Skala.

Jaja, ich weiß, die zweite negative Filmbewertung in Folge und das auch noch am heiligen Sonntag. Ich gelobe Besserung.

Kommentare:

Zu alten Blogeinträgen (ab dem zweiten Monat ihrer Reifung) kannst du leider nicht mehr kommentieren, denn um die Lagerung all meiner täglich aromatisierten verbalen Liquide über Jahrzehnte hinweg im Auge zu behalten, geschweige denn ihre Kommentare, bin ich als einzige also einzelne verantwortliche Person schlicht überfordert. Ja, so isses nun mal. Danke trotzdem für dein Interesse.